Termine & laufende Unterschriftenaktionen

In diesem Bereich werden wir die zukünftigen Termine des Bündnisses und unserer Partnerorganisationen veröffentlichen…

Aktuelle Termine:

– 09. Dezember 2019: Treffen auf dem Weihnachtsmarkt um 18:00 Uhr

– 13. Januar 2020: Bündnistreffen im frapé um 19:15 Uhr

– 10. Februar 2020: Bündnistreffen im frapé um 19:15 Uhr 

Stoppt Ceta im Bundesrat

Hier noch eine zweite, sehr wichtige Unterschriftenaktion, gerade für Baden-Württemberg.

Wenn die baden-württembergische Landesregierung im Bundesrat das europäisch-kanadische Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA ablehnt (oder sich der Stimme enthält), scheitert der Vertrag. Damit es soweit kommt, hat das Konstanzer Bündnis (Konstanzer Bündnis für gerechten Welthandel – gegen TTIP, CETA und TiSA) in Kooperation mit dem landesweiten Netzwerk Gerechter Welthandel Baden-Württemberg eine Unterschriftenaktion an die Adresse der Grünen Baden-Württembergs gestartet. Der Wortlaut:

Ich fordere den Vorstand und die Fraktion der baden-württembergischen Grünen auf, das Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA mit Kanada bei der bevorstehenden Abstimmung im Bundesrat nicht zu ratifizieren.

Machen Sie mit! Unterschreiben Sie diesen Aufruf!

Alle Einzelheiten dazu finden Sie unter diesem Link:

Konstanz gegen TTIP – Grünen Appell

Über zahlreiche Teilnahme würden auch wir vom Ostalb gegen TTIP Bündnis uns freuen.

Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!

Unterstütze jetzt die Europäische Initiative

„Die heutigen Handels- und Investitionsabkommen geben Konzernen weitreichende Sonderrechte und Zugang zu einer Paralleljustiz, um diese Rechte durchzusetzen.

Wir fordern die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, diese Privilegien zu beenden, indem sie sich aus Handels- und Investitionsabkommen zurückziehen, die Sonderklagerechte enthalten, und künftig keine solchen Abkommen mit Sonderklagerechten mehr abzuschließen.

Außerdem fordern wir die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, sich für das aktuell verhandelte UN-Abkommen (Binding Treaty) einzusetzen, das Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zieht und damit ihre Straflosigkeit beendet.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen Konzerne gesetzlich verpflichten, in Auslandsgeschäften die Menschenrechte sowie Umwelt- und Sozialstandards zu achten.

Betroffene von Menschenrechtsverstößen durch Konzerne müssen Zugang zu Gerichten haben.“

Erfahren Sie mehr unter und unterzeichnen Sie die Petition: https://stopisds.org/de/aktion/

Die ausführliche Information „10 Dinge, die Du über ISDS wissen solltest“ kann man sich <hier> als PDF downloaden.